Fotoaufgabe fürs Wochenende: Fotografiere eine Wolkenform

Kopf nach links drehen, ist wie bei den Smileys – und schon wird ein A daraus. Ich fühlte mich geschmeichelt.

Mal ehrlich, die Zeiten, in denen Kinder an den Himmel starrten und Formen, Gesichter und anderes in den Wolken suchten, sind längst vorbei.Man schaut mehr auf das iPad, denn in den Himmel. : (aber vielleicht spiegelt sich ja der Himmel darin, wie amazon behauptet.) Macht nichts, ich liebe mein iPad trotzdem. Hehe.

Zurück zur Aufgabe: Fotografiere an diesem Wochenende eine Wolkenformation, die an ein Gesicht, eine Figur oder ein Objekt erinnert. Es hat ein bisschen gedauert, aber gestern konnte ich immerhin ein „A“ und ein Seepferdchen finden.

Tipp: Beachte, dass Polfilter einen blauen Himmel richtig schön blau machen können, aber auch, dass sie ein unregelmäßiges Blau erzeugen können. Da hilft es, am Polfilter zu drehen und schon sieht es anders aus.

Wenn gar nichts hilft: versuch’s mal mit Photoshop, Gimp, Photoshop Express und dem Kopierstempel. 🙂

Viel Spaß beim Wolkenschauen!

Mehr Infos zur Landschaftsfotografie und Polfiltern findest du in meinem Buch „iKnow: Bessere Digitalfotos“, erschienen im Data Becker Verlag.

Hey, meine Fantasie ist groß: Seepferdchen, ahoi. 🙂 Das oben und unten sind wegschwimmende Fische.

Advertisements


Kategorien:digital fotografieren, Foto-Aufgaben, Fotografie, Fotografie für Anfänger, Fotografie Grundlagen, Fotografieren lernen, Fotokurs, Gimp, im Frühling fotografieren, im Herbst fotografieren, im Sommer fotografieren, im Winter fotografieren, Jahreszeiten, Kunst Fotografie, Kunstfotografie, Landschaftsfotografie, Motive, Photoshop, Photoshop Express, richtig fotografieren, Wolken fotografieren

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

%d Bloggern gefällt das: