Verschlusszeit richtig einsetzen (3): typische Fehler bei langer Verschlusszeit

Lieber Freund der 52-Foto-Aufgaben,

klasse, dass du dabei bist! In diesem Teil der Serie zu den Verschlusszeiten befassen wir uns mit den typischen Fehlern langer Verschlusszeiten.

Lange Verschlusszeiten sind beliebt, man kann mit ihnen wunderbar kreativ werden und bewegte Dinge faszinierend darstellen. So wird Wasser seidig, Wellen können dampfen und ein Feuerwerk wird zur Blume. Auch Smartphones bieten mittlerweile lange Verschlusszeiten an, so kann bei den Live-Bildern bei den meisten Handys nun „Lange Verschlusszeit“ ausgewählt werden und du kannst einen (wenn auch computergenerierten) Effekt erschaffen, der der „langen Verschlusszeit“ verführerisch ähnlich ist (mehr dazu in meinem Buch „52 Foto-Aufgaben: einfach fotografieren lernen in 52 Schritten: Smartphone“.

Welche Gefahren bergen lange Verschlusszeiten?

 

Hast du eine neue Kamera geschenkt bekommen oder dir selbst gekauft? Hier sind die Anleitungen, die man versteht! Wähle einfach deinen Kameratyp:  Spiegelreflexkamera, spiegellose SystemkameraDigitalkamera & KompaktkameraBridge-Kamera, oder ganz neu für dein Smartphone! Jetzt vorbestellen zum Schnupperpreis

Zu den Hauptgefahren gehört das Verwackeln: Wenn du die Kamera nicht still hältst, dann wird es nichts. Das ganze Bild wird verwackeln. Das ist zwar immer noch ein kreativer Effekt im Sinne eines ICM (siehe den sechsten Beitrag dieser Serie), aber nicht das, was du wolltest.

Ein weiteres Problem sind Objekte, die in das Bild hineinlaufen, obwohl du nicht damit rechnest. Meist tragen diese Objekte rote Mäntel, bleiben stehen, rauchen eine Zigaretten und heißen Tante Erna. Diese hinterlässt einen roten Geisterfleck, der ziemlich nerven kann.

Das dritte Problem ist die zu lange Belichtung. Belichtest du zu lange, dann kann aus einem seidigen Wasser ein Wasserdampf werden. Die Wasserlinien sind nicht mehr nachzuvollziehen, es sieht regelrecht nach Dampf aus.

Das letzte Problem der zu langen Belichtung ist, dass helle Bereiche hoffnungslos überbelichten.

Um der Problematik der Überbelichtung (z. B. bei Tageslicht oder hellen Bereichen) zu entgehen, empfiehlt es sich entweder bei grauen Tagen zu fotografieren oder mit einem Graufilter (ND-Filter), der die Kamera wie eine Sonnenbrille abdunkelt. (Smartphones brauchen das mit dem Live-View nicht.) Ggf. hilft auch ein Pol-Filter und ein niedriger ISO-Wert.

In der nächsten Woche schauen wir uns die typischen Probleme kurzer Verschlusszeiten an.

Ich freue mich auf dich!

Bis dahin, Dein Alex.

 

Kennst du schon meine Themen-Bücher, die sich intensiv mit der Bildkomposition, der Landschaftsfotografie, der Reisefotografie auseinandersetzen?
Wenn nicht, schau mal rein, es lohnt sich!

 



Kategorien:Fotografie

Schlagwörter:, , , , , , , , , , ,