Fotografieren in HDR (5): HDR-Programme

Liebe Freunde der 52-Foto-Aufgaben,

du hast die Bilder, du willst nun endlich dein HDR-Bild. Einige Kameras bieten sogar die Option an, die einzelnen Bilder gleich in ein HDR-Bild umzuwandeln. Tu dies nicht.

Denn mit den drei Einzelbildern hast du später am Computer (je nach Software) wesentlich mehr Steuerungsmöglichkeiten, als du sie in der Kamerasoftware hast. Ein HDR-Bild wird vermutlich erst so richtig glänzen, wenn du selbst die Einstellungen vorgenommen hast.

Die meisten lieben Photomatix Pro und ich muss zugeben, auch für mich ist diese Software großartig, sie waren einst die Pioniere in dem Bereich. Aber es gibt auch andere Software-Anbieter, z. B. Luminance HDR, das kostenlos ist. Auch Photoshop Elements und Photoshop, HDR PhotoStudio, sowie die Nik-Tools mit HDR-Efex Pro bieten tolle HDR-Optionen.

 

 

Wie geht man vor? Zuallererst muss das Programm wissen, welche Bilder es übereinanderlegen soll. Diese sog. „Belichtungsreihe“ muss vom Programm geladen werden. Schon beim Export z. B. aus Lightroom kann man dem HDR-Programm Optionen mitgeben. (Ja, es ist richtig, dass auch Lightroom ein HDR-Modul hat, es ist aber noch nicht so mächtig.)

 

Hat Dir der Tipp geholfen? Gefallen Dir die Tipps des kostenlosen Blogs? Dann schau dir doch mal meine Bücher an, randvoll mit Tipps und Tricks zur Fotografie vom Experten für das Fotografieren-Lernen. Spannende Unterhaltung gibt es mit meiner Fantasy-Serie „Im Reich der Drachen„, der Science-Fiction-Serie „Sternenakademie“ und meiner Jugendkrimi-Serie „Vier Tiger„.

Foto-Herausforderungen für jede Woche mit spannenden Tipps und Tricks, Hintergrundinformationen und Anleitungen findest du in diesen Büchern: 52-Foto-Aufgaben (Sammelband 1 (Bd 1-3) /Sammelband 2 (Bd. 4-6) / Band 4 / Band 5 Band 6).

bildschirmfoto-2016-11-19-um-17-30-59 Foto-Aufgaben 1-6

 

Die meisten der Einstellungen sind mehr als sinnvoll: So werden die Bilder ausgerichtet (falls man die Kamera bewegt hat), sie werden um den Bereich beschnitten, der in anderen Bildern nach dem Ausrichten nicht mehr vorhanden sind. Durch den Hinweis „mit Stativ“ oder „Freihand“ weiß das Programm schon, nach welchen Problemen es (nicht) suchen muss.

Die Option für Geisterbildkorrektur würde ich aktivieren. Rauschreduzierungen sind hilfreich bei unterbelichteten Bildern. Unter „Chromatische Abberationen reduzieren“ versteht man Ränder, an denen das Licht in eine Spektralfarbe gebrochen wurde. Ich würde es auch aktivieren, dass das Programm dies bitte herausrechnen soll.

In Photomatix Pro siehst du auf der rechten Seite dann verschiedene voreingestellte Settings (auch bei anderen Programmen). Schau einfach mal durch, ob dir etwas davon gefällt und wähle dies aus. Manches wird allerdings richtig gruselig aussehen. 🙂

Mehr zu den Einstellungen nächste Woche!

Bis bald!

Euer Alex.

 

 

Du hast eine Kamera und willst endlich (verständlich) fotografieren lernen? Dann schau doch mal in meine „52 Foto-Aufgaben: Fotografieren lernen…“-Reihe und wähle deinen Kameratyp: Spiegelreflexkamera, Digitalkamera & KompaktkameraBridge-Kamera und spiegellose Systemkamera.

4 Fotografieren-lernen Bände

 

 

 

Advertisements


Kategorien:Belichtungskorrektur, digital fotografieren, Fotografie, Fotografie für Anfänger, Fotografie Grundlagen, Fotografieren lernen, fotografieren mit RAW, HDR fotografieren, richtig fotografieren

Schlagwörter: , , , , , ,

%d Bloggern gefällt das: